Düsseldorfer Buchtipps - Die unerfüllten Wünsche des Kurfürsten Johann Wilhelm

Anzeige

Die unerfüllten Wünsche des Kurfürsten Johann Wilhelm

Everwyn hat dieses interessante und informative Buch über "Jan Wellem" geschrieben.

Was für ein Mensch, was für ein Mann war jener Barockfürst des beginnenden 18. Jahrhunderts aus Düsseldorf? War er tatsächlich jener volksnahe Tribun, den der Volksmund auch heute noch gern Jan Wellem nennt? Oder war er doch eher ein von politischem Missgeschick verfolgter absolutistischer Kleinfürst, der sein Volk ausbeutete auf der Suche nach der Erfüllung seiner hochfliegenden Wünsche?

Der Autor Klas Ewert Everwyn, für seine bemerkenswerten historischen Romane bekannt und mit Preisen ausgezeichnet, stellt diese Fragen in den Mittelpunkt seines neuen Werks.

Das Jahr 2008 wurde anlässlich des 350. Geburtstags des Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz von der Stadt Düsseldorf zum „Jan-Wellem-Jahr“ erklärt. Der am 19. April 1658 in Düsseldorf geborene Wittelsbacher war Kurfürst von der Pfalz, Herzog von Jülich und Berg, Erzschatzmeister des Heiligen Römischen Reiches, Herzog von Pfalz-Neuburg und Erztruchsess des Reiches. Er war in zweiter Ehe verheiratet mit Anna Maria Luisa de Medici („Die Letzte der Medici“) und residierte in Düsseldorf. In seinem Auftrag entstanden so prachtvolle Bauten wie u.a. das Schloss Bensberg.

Klas Ewert Everwyn, 1930 in Köln geboren, wurde kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs mit 14 Jahren Soldat. Die noch verbliebene Jugendzeit verlebte er im Bergischen Land. Nach Kriegsende in verschiedenen Verwaltungsberufen tätig. Ab 1960 erschienen die ersten großen Veröffentlichungen. Zahlreiche Hörspiele, Romane, Erzählungen und Jugendbücher sind seitdem entstanden. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen, u.a. Deutscher Jugendliteraturpreis und Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Lebt in Düsseldorf und Monheim am Rhein.

Klas Ewert Everwyn

Die unerfüllten Wünsche des Kurfürsten Johann Wilhelm

192 Seiten

gebunden mit Fadenheftung

ISBN 978-3-89502-261-1

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben











Anzeige
Anzeige