Kinos in Düsseldorf: Cinema in der Wibbel-Gasse (Duesseldorf-Magazin.info)

Anzeige

Spanische Spezialitäten und internationale Filmkunst in einer Gasse

Eingerahmt von spanischen Restaurants: das "Cinema".

Cinema
Schneider-Wibbel-Gasse 5
40213 Düsseldorf – Altstadt

Telefon: (0211)8369972
Internet: www.filmkunstkinos.de



In der Schneider-Wibbel-Gasse gibt es nicht nur spanische Spezialitäten, sondern auch ein kleines, aber feines Kino - und das schon seit über 50 Jahren. In der Jubiläums-Festschrift des Hauses ist zur Entstehungsgeschichte folgendes zu lesen: "Im Jahre 1957 konzipierte und realisierte Franz Röder die Schneider–Wibbel–Gasse. Er wollte damit der legendären Düsseldorfer Figur, dem Schneider Wibbel aus Hans Müller–Schlössers Komödie aus dem Jahre 1913, ein Denkmal setzen. Als Filmkaufmann, der nach dem Krieg in den Hauptbahnhöfen Westdeutschlands die 'Bali–Kinos' errichtete, hatte er ursprünglich vor, in dieser Gasse ein Großkino mit Theaterrestaurant zu bauen. Doch die beginnende Kinokrise ließ das Kino immer kleiner werden. Schließlich richtete er ein 250–Plätze–Kino im Keller unter den Schneider–Wibbel–Stuben ein, das er 20 Jahre lang unter dem Namen 'Bali' selbst betrieb."

In den 80er Jahren übernahm Heinz Holzapfel das zwischenzeitlich von der Firma Rothschild betriebene Haus und benannte es, in Anlehnung an das in den späten 70er Jahren geschlossene Filmkunstkino "Cinema", welches sich an der Kasernenstraße befand, in "Neues Cinema" um.

Das Cinema-Foyer "unter Tage".

Kurze Zeit gehörte das Kino auch der UFA, bis es 1998 durch die Düsseldorfer Filmkunstkinos übernommen und als Erstaufführungs– und Premierenkino etabliert wurde. Zahlreiche hochkarätigen Gäste haben ihren Film schon im Cinema vorgestellt, darunter Volker Schlöndorff oder István Szabó. Bis zu 191 Kinofans sehen auf der 9,80 x 4,30 Meter großen Leinwand (zumeist) keine Hollywood-Blockbuster, sondern anspruchsvolle Filme, weswegen es bereits zahlreiche Auszeichnungen für ein herausragendes Programm von dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der Filmstiftung NRW gab. Der Eintrittspreis liegt bei 7,50 Euro, mit dem in allen Filmkunstkinos gültigen Gilde-Pass (10 Euro/ermäßigt 6 Euro, ein Jahr gültig, nicht übertragbar) bei 5,50 Euro. Das angegliederte Filmcafé bietet rund 30 Gästen Platz. Hier kann man nicht nur gemütlich seinen Kaffee schlürfen, sondern auch in cineastischen Memorabilia stöbern.

Das Bild auf der Außenfassade des Kinos zeigt übrigens den Pierrot aus "Kinder des Olymp". Der Düsseldorfer Künstler José Boloncé schuf dieses Werk.

Info (Programm)

Informationen zum aktuellen Programm

Was derzeit über die Leinwand im "Cinema" flimmert, erfahren Sie auf der Homepage

www.filmkunstkinos.de

Info (Anfahrt / Anreise)

Dort ist es – und so kommt man hin

Zur besseren Orientierung gibt es auf Duesseldorf-Magazin.info auch einen interaktiven Kartenausschnitt, auf dem das Kino "Cinema" an der Schneider-Wibbel-Gasse eingezeichnet ist.

...Kartenausschnitt "Cinema"


Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Cinema

So kommen Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Kino in der Schneider-Wibbel-Gasse.

...zur VRR-Fahrplanauskunft

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentar schreiben











Anzeige

geprüft/aktualisiert:
April 2011

Düsseldorf-Magazin.info ist auch bei Facebook

Mit einem "Gefällt mir"-Klick erhalten Sie regelmäßig aktuelle Nachrichten aus Düsseldorf auf Ihre Facebook-News-Seite.


Foto: pixelio.de/Clemens Maiwald

Weitere Kinos in Düsseldorf


Atelier im Savoy


Bambi


Black Box


Cinema


CineStar


Metropol


Souterrain


UCI


UFA

Anzeige