Rheinoper / Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf (Duesseldorf-Magazin.info)

Anzeige

Rheinoper: Oper made in Düsseldorf

Opernhaus Düsseldorf
Heinrich-Heine-Allee 16a
40213 Düsseldorf-Innenstadt

Telefon: (0211) 8925210
Internet: www.rheinoper.de

Vorstellungen: siehe Spielplan
Eintrittspreise: verschiedene Preisstufen und Kategorien - zwischen 11,50 und 108,60 Euro. Schüler, Studenten und Auszubildende unter 28 Jahren, Wehrpflichtige, Zivildienstleistende und Schwerbeschädigte ab 70% Beeinträchtigung erhalten eine Ermäßigung in Höhe von 50% auf den Einzelkartenpreis (außer beim Premieren und Sondervorstellungen).Tipp: Schüler, Studenten und Auszubildende unter 28 Jahren erhalten ab 60 Minuten vor Beginn „Last Minute Tickets“ für 9 Euro an der Abendkasse, so lange der Vorrat reicht.

Rund 870 Beschäftigte sorgen an den Standorten Düsseldorf und Duisburg für einen vollendeten Musikgenuss. Ist die Düsseldorfer Oper ausverkauft, sehen und hören knapp 1350 Zuschauer die Inszenierungen - und zwar mittlerweile in einem umfassend sanierten Haus.

2006 hatte man mit intensiven Sanierungsarbeiten, die am Ende rund 30 Millionen Euro verschlingen sollten, begonnen. Bühnen- und Gebäudetechnik, Brand- und Arbeitsschutz wurden wieder auf den neuesten Stand gebracht. So wurde z. B. die gesamte Untermaschinerie der Bühne aus dem Jahre 1955 ersetzt. Durch elektronisch gesteuerte Hubpodien und Bühnenwagen können nun große Kulissen wie Häuser oder Schiffe aus den Tiefen der Oper auf die Bühne geholt und millimetergenau in Position gebracht werden. Das ist Hightech unterm Bühnenboden.

Das Gebäude der Rheinoper ist eher unspektakulär.

Die Aufführungen fanden währenddessen in einer mobilen Behelfsspielstätte (Rom–RheinOperMobil) am Düsseldorfer Fernsehturm statt. Nach einigen Verzögerungen konnte man im August 2007 wieder an die Heinrich-Heine-Allee zurückkehren, was man mit umjubelten "La Traviata"-Aufführungen feierte.  Das Publikum konnte im wahrsten Sinne des Wortes aufatmen, denn nach Jahren der Provisorien war im Zuge der Renovierungsarbeiten erstmals eine professionelle Lüftungsanlage installiert worden. Unmerklich aber effektiv quillt seither frische Luft aus dem Boden empor, die nach genauen Berechnungen bis in die kleinsten Winkel des Opernhauses getragen wird. Im Foyer wird für die Besucher dauerhaft "der rote Teppich" ausgerollt und auch die Besuchersitze wurden sichtbar aufgemöbelt: Kein Kippeln und kein Knarzen stört den Hörgenuss, bequem sitzt man dank größerer Beinfreiheit und der neuen Polsterung.

Genaralintendant der Rheinoper war von 1998 bis Sommer 2009 Prof. Tobias Richter. Er wechselte als Intendant und Operndirektor ans Grand Théâtre de Genève. Auch der langjährige Generalmusikdirektor John Fiore verließ die Rheinoper 2009.

Das neue Führungstrio, Generalintendant Christoph Meyer, Operndirektor Stephen Harrison und Generalmusikdirektor Axel Kober, arbeiten seither unter dem Motto: Gutes beibehalten - nicht Optimales verbessern. Sie schaffen es, auch junge Leute für die Oper zu begeistern und immer wieder umjubelte Premieren auf die Bühne zu bringen.


Kartenverkauf:
Opernshop Düsseldorf
Heinrich-Heine-Allee 24
40213 Düsseldorf
E-Mail: ticket@deutsche-oper-am-rhein.de
Telefon: (0211) 8925211 

Info (Anreise / Anfahrt)

Dort ist es – und so kommt man hin

Zur besseren Orientierung gibt es auf Duesseldorf-Magazin.info einen interaktiven Kartenausschnitt, auf dem die Rheinoper eingezeichnet ist. 

...zum Kartenausschnitt Rheinoper

 

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Rheinoper

So kommen Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Rheinoper an die Heinrich-Heine-Allee.

...zur VRR-Fahrplanauskunft

 

 

Parktipps für Besucher der Oper

Wer mit dem eigenen Pkw anreist, kann hier nachlesen, wo man rund um die Oper am besten parken kann – ohne ein Knöllchen zu bekommen.

...Parktipps für den Opernbesuch

Anzeige

geprüft/aktualisiert:
April 2011

Anzeige